11.04.2016

Volkshochschule baut auf Qualität

Kategorie: Presse

Qualitätsgruppe VHS mit Zertifikat

Die VHS Schwäbisch Hall freut sich über den erfolgreichen Abschluss des Zertifizierungsverfahrens und die Verleihung des Qualitätszertifikats ZBQ Zertifizierte BildungsQualität.

Dass die Volkshochschule gute Arbeit leistet, zeigen die Erfolgszahlen des Geschäftsberichts 2015. Noch nie haben so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an so vielen Kursen und Veranstaltungen teilgenommen. „Nur wer zufrieden ist, kommt wieder und belegt einen neuen Kurs oder besucht eine nächste Veranstaltung. In diesem Sinne sind steigende Nutzungszahlen ein guter Indikator für die Qualität unserer Arbeit“, so Geschäftsführer Thomas Gerstenberg. Auch die Begutachtungsstelle des vhs-Verbandes Baden-Württemberg hat jetzt der Schwäbisch Haller Volkshochschule ein regelgerechtes Qualitätsmanagement bescheinigt und ihr das Qualitätszertifikat ZBQ Zertifizierte BildungsQualität verliehen. Das Qualitätssiegel, das  sich an der European Foundation  for Quality Management (EFQM) orientiert, wurde speziell für Organisationen im Bildungsbereich entwickelt. „Qualität wird hier als kontinuierlicher Prozess definiert, der die ganze Einrichtung umfasst und darauf abzielt, erfolgreiches Lernen an der Volkshochschule zu ermöglichen und die VHS als Weiterbildungseinrichtung positiv zu entwickeln“, begründet Geschäftsführer Gerstenberg die Entscheidung für das Prozessmodell.

Zur Steuerung des Qualitätsentwicklungsprozesses wurde eine Qualitätsgruppe eingesetzt, in der mit Ursula Goldacker (Teilnehmerin), Christina Rathgeb (Kursleitende), Beate Frey (Verwaltung), Margarete Krauß-Dent (Pädagogische Fachbereichsleitung und Qualitätsbeauftragte) und Thomas Gerstenberg (Geschäftsführung) alle wichtigen Personengruppen repräsentiert waren.  Auf der Grundlage einer umfangreichen Stärken-Schwächen-Analyse entwickelte die Gruppe ein Qualitätsprojekt zur Ermittlung und Verbesserung der Zufriedenheit der Teilnehmenden und Kursleitenden. So wurde jeder 10. Kurs und jede 10. Veranstaltung quer durch alle Fachbereiche evaluiert. Hospitationen und Reflexionsgespräche unterstützen die Kursleitenden und fördern die Wertschätzungskultur. Verbessert wurden auch die Servicequalität und die technische Ausstattung von Seminar- und EDV-Räumen. „Die Qualitätsgruppe hat in diesem über 14 Monate dauernden Projekt ganz hervorragende Arbeit geleistet und diese Herausforderung gleich im ersten Anlauf mit Bravour gemeistert. Auf dieses Ergebnis können wir sehr stolz sein“, dankte die VHS-Vorsitzende und Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm den Beteiligten im Rahmen einer kleinen  Feierstunde im Haus der Bildung.

Das Qualitätszertifikat wird für die Dauer von drei Jahren verliehen. Es ist auch Grundlage für die Anerkennung als Bildungsträger beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge  zur Weiterführung von Integrationskursen für Zugewanderte und Flüchtlinge. Mit dem  Zertifikat kann sich die VHS jetzt auch als Bildungsträger für Maßnahmen nach dem Bildungszeitgesetz bewerben. Ganztagessseminare zur beruflichen Weiterbildung und im Bereich Business English sollen ab Herbst vermehrt im VHS-Programm zu finden sein.

Bildunterschrift:
VHS-Vorsitzende und Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm, Ursula Goldacker, Margarete Krauß-Dent, Beate Frey, Christina Rathgeb, und Geschäftsführer Thomas Gerstenberg