21.03.2017

VHS Kochergespräch

Kategorie: Presse

Ulrike Hauffe, Magda Albrecht, Bettina Wilhelm (von links) / Foto: VHS

Mein Fett ist politisch!

Magda Albrecht und Ulrike Hauffe diskutierten im 10. VHS-Kochergespräch am 22. März über die Generationen des Feminismus.
Eine „Netzfeministin“ der neuen digitalen Zeit und eine Feministin „der alten Schule“ trafen aufeinander. 

Bettina Wilhelm, Erste Bürgermeisterin der Stadt Schwäbisch Hall, traf sich mit Magda Albrecht, feministische Aktivistin aus Berlin, und Ulrike Hauffe, Landesbeauftragte für Frauen in Bremen und Vorsitzende des Ausschusses für Frauen und Gleichstellung des Deutschen Städtetages.

Die 31-jährige Netzfeministin, politische Bildnerin und Musikerin lebt in „Deutschlands Hotspot für Feministische Bewegung“, wie Wilhelm die Stadt Berlin umschrieb.
Albrecht setzt sich unter anderem durch den preisgekrönten Blog „maedchenmannschaft.net“ für Feminismus ein. Mit dem Leitsatz „Mein Fett ist politisch!“ kritisiert die Berlinerin vor allem Körpernormierung bei Frauen.
Man darf gespannt sein, wie sie genau diese Themen in ihrem ersten Buch, das Albrecht an diesem Abend ankündigte, behandeln wird.

Mit Ulrike Hauffe auf dem Podium spannte sich ein Bogen von „alt“ zu „neu“.
Beide Aktivistinnen begründeten anhand persönlicher Erfahrungen, ihren Weg zum Feminismus und die Notwendigkeit einer Aufklärung des Begriffes.
Die zwei Frauen waren sich einig, dass man Menschen zu diesem Thema sensibilisieren muss, damit kein „hohler Feminismus“, so die Erste Bürgermeisterin, entstehen kann.

„Feminismus sagt: Der Kampf dafür, dass letztendlich Dinge zwischen Menschen auf Augenhöhe passieren können“, so das Schlusswort von Ulrike Hauffe.